Buchpräsentation und Ausstellung in Wuppertal

Am 30.08.2014 hat im Salon des Autohauses „Tepel“ die Präsentation des Märchenbuches „Ewelina – Waldfee“ stattgefunden. Dabei wurden ebenfalls Bilder der Autorin und Malerin Alena Larionova gezeigt.

Unser herzlicher Dank geht an Stefan Tepel, Geschäftsführer des Autohauses und Uwe Stich, Veranstalter der Präsentation. Das war eine sehr gelungene Präsentation, die bei den Zuhörern und Zuschauern hervorragend angekommen ist.

Wir bedanken uns auch ganz herzlich bei  Alena Larionova für die sehr persönlichen Eindrücke, die sie mit uns geteilt hat. Du hast uns alle mit deinen Bildern begeistert und inspiriert. Danke auch an deine Familie, die dich so unterstützt!

Irma Merkel,
Ortsgruppe Wuppertal der Landsmannschaft der Deutschen aus Russsland e.V.

IMGP5154

IMGP5155

IMGP5178

IMGP5179-1

 

 

Nachruf Jakob Wedel

Diese Woche erreichte uns wieder eine traurige Nachricht.

Am 30. Juli 2014 im Alter von 83 Jahren verstarb Jakob Wedel, einer der bekanntester Russlanddeutscher Bildhauer.

Im Namen der Landesgruppe NRW der Deutschen aus Russland und der Vereinigung VIRA e.V. drücken wir ein herzliches Beileid der Familie des Verstorbenen aus.

Jakob Wedel wurde als drittes Kind in einer plautdietschen Familie in Kirgisien geboren. Familie Wedel erlebte das gleiche Schicksal wie jede deutsche Familie in der Sowjetunion.

Noch in Kirgisien schaffte es Jakob Wedel in den 60-ger ein Studium für Bildhauerei aufzunehmen. Seit 1988 lebte und arbeitete Jakob Wedel in Deutschland und gilt als wohl bekanntester russlanddeutscher Bildhauer.Seine bekanntesten Werke, die dem Schicksal der Russlanddeutschen gewidmet sind, befinden sich in dem neuen Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte in Detmold. Auch auf dem Friedhof in Berlin-Marzahn steht eine Skulptur von Jakob Wedel an der jährlich am 28.August Gedenkfeiern mit Kranzniederlegung stattfinden.

Jakob Wedel bleibt im Gedächtnis vieler Russlanddeutscher nicht nur als ein ausgezeichneter Bildhauer, auch als ein Mensch der seine Schöpfungskraft und Energie der Sache der Deutschen aus Russland widmete.

Der Vorstand der Landesgruppe NRW
Der Vorstand der VIRA e.V.

Kulturfestival 2014

Kulturfest der Deutschen aus Russland am 07.06.2014 in Neuss

Am 07.06. fand im rheinischen Landestheater Neuss das Kulturfest der Deutschen aus Russland statt. Organisiert haben das Fest die Ortsgruppe der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland Neuss und der Verein Freundeskreis der Deutschen aus Russland in Neuss. Beide Vereine feierten an diesem Tag ihre Jubiläen: die Landmannschaft ihr 20-jähriges und der Freundeskreis sein 15-jähriges Bestehen!

Zu diesem freudigen Anlass wurden namhafte und zum Teil weit angereiste Redner, Ehrengäste und Tanz- und Gesangsgruppen eingeladen.

Nach der rauschenden Eröffnung durch die Folklore-Tanzgruppe der Tanzschule „Let’s danece“ aus Altenkirchen, begrüßte der Vorsitzende Paul Listau die Ehrengäste des heutigen Abends: Dr. Jörg Geerlings (CDU Neuss), Frank Derichs (SPD Neuss), Heinrich Zertik MdB, Edgar Born (Aussiedlerbeauftragter der evangelischen Landeskirche), Waldemar Eisenbraun (Bundesvorsitzender der LMdR). Nach den offiziellen Grußworten wurde der von Alexander Kühl zusammengestellte Film über die beiden Neusser Vereine vorgestellt und die wichtigsten Personen der beiden Vereine für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt.

Das vielfältige Bühnenprogramm bestand aus unterschiedlichsten Gesangs- und Tanzdarbietungen, die die Gäste bestens unterhalten haben – von Folklore – über russischen und deutschen Solo – und Chorgesang war alles vertreten!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Organisatoren, ehrenamtlichen Helfern, Ehrengästen und Rednern und Besuchern für diese gelungene Veranstaltung!
Wir freuen uns auf ein nächstes Mal!

Zentrale Gedenkfeier der Landsmannschaft

Friedland, 6. September 2014, 14 Uhr

Zentrale Gedenkfeier der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland

„250 Jahre deutscher Ansiedlung an der Wolga – ein langer Weg zurück“

Die zentrale Gedenkfeier der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland findet wie schon in den letzten Jahren auf dem Gelände des Grenzdurchgangslagers Friedland statt.

Die Schirmherrschaft hat der Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, Stephan Weil (SPD), übernommen. Die Organisation liegt erneut in den Händen der Landesgruppe Niedersachsen mit ihrer Vorsitzenden Lilli Bischoff.

Als Schwerpunkt für die Veranstaltung am 6. September (Beginn 14 Uhr) wurde das Thema

„250 Jahre deutscher Ansiedlung an der Wolga – ein langer Weg zurück“

gewählt. 2014 jährt sich zum 250. Mal die Gründung der ersten deutschen Kolonien (als erste wurde Moninger / Nischnjaja Dobrinka gegründet) an der Wolga. Dorthin folgten deutsche Auswanderer dem Ruf der Zarin Katharina der Großen.

Nach der Feierstunde folgen Andachten und Kranzniederlegungen vor der Friedlandglocke und dem Mahnmal.

Wie bereits in den vergangenen Jahren hat sich die Landsmannschaft für Friedland als dem Ort entschieden, der für die allermeisten Deutschen aus Russland Symbol ihres ersehnten Neubeginns in der Bundesrepublik Deutschland ist und der in ihrer Lebensgeschichte einen herausragenden Platz einnimmt. Bedingt durch die Lage des Grenzdurchgangslagers, ist Friedland und das Land Niedersachsen für die meisten Deutschen aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion unzertrennbar mit ihrer Ankunft als Aussiedler bzw. Spätaussiedler in der Bundesrepublik verbunden, es ist Teil ihres Lebens und ein Ort der Begegnung und des Gedenkens geworden.

Wir laden Sie herzlich ein zur Teilnahme!

Veranstaltungsort:
Grenzdurchgangslager Friedland – Zentrum für Integration Heimkehrerstr. 18, 37133 Friedland

So kommen Sie zum Veranstaltungsort (Anreise mit der Deutschen Bahn AG):

Aus Richtung Göttingen kommend: das Bahnhofsgelände nach rechts verlassen. Aus Richtung Kassel kommend: nach dem Überqueren der Gleise am Bahnübergang rechts in die Bahnhofstraße. Nach ca. 200 m Fußweg links Richtung Grenzdurchgangslager.

Nachruf auf Wilhelm Flat

Diese Woche erreichte uns eine traurige Nachricht.

Am 3. Juli 2014 im Alter von 80 Jahren verstarb das langjährige Mitglied der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland der Ortsgruppe Dortmund Wilhelm Flat. Im Namen der Landesgruppe NRW der Deutschen aus Russland drücken wir ein herzliches Beileid der Familie des Verstorbenen aus.

Herr Flat, der selbst als Aussiedler 1990 nach Deutschland kam, half später vielen Russlanddeutschen bei der Behörde Gängen. Viele Jahre seines Lebens widmete er dieser ehrenamtlichen Tätigkeit in Unna-Massen bei der Beratungsstelle der Landsmannschaft und im Projekt der Netzwerk der VIRA e.V.

Die Landesgruppe verlor mit ihm ein unersetzliches Mitglied, welcher seine ganze Kraft und Energie der besseren Integration der Landsleute einsetzte.

Der Vorstand der Landesgruppe NRW
Vorsitzender Alexander Kühl

 

Wilhelm Flat vom Dr. Viktor Kießling gewidmet.

*Geb. 18.05.1934 – +Gest. 3.07.2014

„Du hast für Deutschen aus Russlandgesorgt, geschafft,
Und war es oft über Deine Kraft,
Nun Ruhe aus, Du treues Herz,
Wir alle bedanken uns in tiefem Schmerz …“.

Ortsgruppe Neuss wird 20 Jahre alt

Kulturfest-2014

Liebe Landsleute,
liebe Freunde der Russlanddeutschen!
Die Ortsgruppe Neuss der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. und  der Freundeskreis e.V. lädt alle Interessenten zum NRW- Kulturfest der Deutschen aus Russland ein.

In diesem Jahr feiern die Gastgeber ihre Jubiläen: Die Ortsgruppe der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland feiert ihr 20.- jähriges Bestehen und der Freundeskreis e.V. wird 15!!!

Aus diesem Anlass wollen wir mit euch ein fröhliches und ereignisreiches Familienfest feiern! Ein vielseitiges Programm wird vorbereitet. Es wird für jeden – ob Klein oder Groß – etwas Anziehendes geboten. Für eine gute, niveauvolle Unterhaltung und auch Mit-Mach-Aktionen für Kinder sorgen die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V. und der Freundeskreis, gefördert durch das Landesministerium NRW.

Das Kulturprogramm mit einem 4-stündigen Konzertprogramm ist bunt gemischt und stillvoll zusammengestellt: Kinder- Jugendtanzgruppen (Hip-Hop, Ballett, Nationaltänze…), die Tanzschule „Lets-Dance“ von Viktor Scherf, Seniorenchöre aus Mettmann, Neuss, Köln und Bonn sowie Gesanggruppen und Solisten aus ganz NRW werden vertreten sein.

Eine Ausstellung zur Geschichte und Integration der Russlanddeutschen sowie Kinderbilder der Malschule “Palette“ und Foto-Ausstellungen umrahmen das Konzertprogramm.

Für unsere Kleinen haben wir zusammen mit den Jugendlichen unserer Vereine ein ganz besonders schönes Programm vorbereitet: eine Schmink – und Mal- Ecke, Kreidemalerei, Spiele und vieles mehr!

Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt. Es werden Piroschken, Beljaschi, kaukasischer Schaschlyk und noch vieles mehr für unsere Gäste angeboten.

Ein Tanzabend (ab 19.00 Uhr) schließt das Kulturprogramm ab.
Herzlich willkommen!