Kategorie-Archiv: Orts- und Kreisgruppen

Hier finden Sie Informationen und aktuelle Meldungen aus unseren zahlreichen Orts- und Kreisgruppen in Nordrhein-Westfalen.

Die neue Heimat näher kennen lernen.

Landsmannschaft-2

Landsmannschaft-3

Die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V. – Ortsgruppe Düsseldorf – organisierte eine Kennlerntour nach Cochem an der Mosel

Bei strahlendem Wetter ging es am 24. Oktober mit dem Bus zunächst den Rhein entlang Richtung Koblenz, um hier die Mosel zu erreichen. Im schönen Moseltal, das schon von den Römern entdeckt wurde, erreichten wir schliesslich Cochem.

Wir hatten Gelegenheit die historischen Burgen und Festungsanlagen rund um Cochem zu besuchen. Dank unseres kundigen Reiseführers erfuhren wir mehr über Geschichte vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Seine interessanten Erzählungen spannen einen Bogen über die gesamte Rhein-Mosel Region ausgehend von Köln, Düsseldorf bis Cochem.

Die Erzählung des Reiseführers waren derart spannend und lebendig, dass es keines Bildschirmes im Bus bedurfte, um die gesamte Aufmerksamkeit auf seine Informationen zu lenken

Wir nahmen Gelegenheit, während der Bustour unsere Unterlagen zu verteilen (LmDR OG Düsseldorf, Beitrittserklärung – Flyer und den Veranstaltungskalender mit den Restterminen dieses Jahres)

Für den kleinen Hunger hatten wir leckere Häppchen vorbereitet, die mit Appetit verzehrt wurden.

Die Rückfahrt sollte nicht langweilig werden. Deshalb hatten wir Quiz-Aufgaben vorbereitet. Die Gewinner haben kleine Souvenirs bekommen und so verging die Rückfahrt wie im Flug.

Rundum war unsere Bustour nach Cochem sehr gelungen. Bei viel Musik und amüsanten Erzählungen hatten die Teilnehmer den Eindruck, dass es sich lohnt, Neues in der „Neuen Heimat“ zu entdecken.

Bericht Alexander Kühl

55 Jahre OG-Bochum

12193517_1479893228984430_5862937961249422362_n 12190097_1479893448984408_2525187970514833998_n  12193518_1479891382317948_376638726420889360_n 12109270_1479891362317950_8057218714953649680_n 12011189_1479891335651286_5154986498457666574_n 11230849_1479891308984622_2269897534116623673_n  12195940_1479891422317944_1053288612779428234_n 11218857_1479891525651267_8601313323372409379_n12193838_1479890878984665_8023337214096457133_n 12049203_1479892962317790_2772940132598319149_n 12108260_1479891085651311_2045013509349719772_n

55 Jahre OG-Bochum
Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V.

Am Sonntag, den 25. Oktober feierte die Orts/Kreisgruppe der Landsmannschaft ihr 55. Jähriges Bestehen. Nicht nur Mitglieder der Ortsgruppe kamen an diesem Morgen zu dieser Feier auch zahlreiche Gäste aus benachbarten Ortsgruppen wie Gelsenkirchen, Dortmund, Witten, Neuss und anderen Städten waren dabei vertreten. Unter den Ehrengästen waren zahlreiche Kommunalpolitiker vertreten sowie Aussiedlerbeauftragter der CDU Werner Jostmeier und der erste russlanddeutsche Bundestagsabgeordneter Heinrich Zertik, die ihre Glückwünsche an die Ortsgruppe überreichten.

Nach einem ökumenischen Gottesdienst, der vom Msgr. Dr. Alexander Hoffmann und dem Pfarrer Edgar L. Born, durchgeführt wurde, wurde von der Vorsitzenden der Ortsgruppe Anna Glok über die Geschichte der Orts/Kreisgruppe Bochum berichtet.

Der Vorsitzende der Landesgruppe NRW Alexander Kühl überreichte die „Goldene Ehrennadel“ im Namen der Bundesgeschäftsstelle der Landsmannschaft an die Vorsitzende Anna Glok, mit besten Wünschen noch viele Jahre im Dienste des Ehrenamtes den Landsmannschaft zur Seite zu stehen.

Auch die ehemalige Vorsitzende der Ortsgruppe Bochum, Katharina Bech wurde an diesem Tag für ihre 15. Jährige Tätigkeit als Vorsitzende mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Alle Gäste wurden an diesem Tag mit einem ganz besonderen Kulturprogramm verwöhnt.

Eine Musikgruppe aus Kolumbien unter der Leitung von Alexander Guesta-Moreno mit einer begnadeten Geigerin Diana Paola Polido-Rodriguez verwöhnte die Gäste mit klassischen und kirchlichen Musikstücken.

Das Kulturprogramm wurde von der Opernsängerin Elena Hajfiz mit zahlreichen Musikstücken aus den berühmten Klassikern wie Giacomo Puccini oder auch einigen russische Arien wie „Solowej“ von Strawinskys abgerundet. Elena Hajfiz kommt aus der Ukraine wo sie auch Musik studierte und ist seit 2010 an der Hochschule für Musik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster als Musikdozentin tätig und tritt als Opernsängerin in vielen Konzerten auf.

Die Landesgruppe wünscht der Orts/Kreisgruppe Bochum, derer Vorsitzender Anna Glok sowie allen Mitgliedern der Ortsgruppe viel Erfolg, viele gelungene Veranstaltungen und beste Gesundheit.

Landesgruppe NRW

Bericht Ella Kühl

Vielfalt in der Nachbarschaft

IMG_8942

Mit fast 40 Teilnehmern trafen sich Mitte Juni überwiegend Russlanddeutsche aus der Landesgruppe der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland zu einem Seminar für Migranten und Einheimische, vor allem für angehende Multiplikatoren im Bereich der ehrenamtlichen Jugendarbeit „Vielfalt in unserer Nachbarschaft“ in Oerlinghausen. Die Anwesenden diskutierten über die Arbeit zur Integration auf kommunaler Ebene und über den Einsatz von Multiplikatoren aus dem Kreis der Betroffenen, die zur Förderung von Migrantennetzwerken und zur Unterstützung der Zugewanderten bei der ehrenamtlichen Jugendarbeit befähigt sind.

Nach einer Einführung ins Thema seitens des Seminarleiters Dr. Müller gingen die Teilnehmer zur praktischen Arbeit in den einzelnen Gruppen über. Durchgeführt wurde ein Workshop mit dem Ziel Ist-Situation und Zukunftsperspektiven zusammenzufassen. Verteilt auf drei Gruppen, wurden essentielle Vorschläge zur Verbesserung der Verbandsarbeit erarbeitet und sofort übernommen. Insgesamt mehr als sieben Einheiten mit zahlreichen Themen und Vorträgen zur Gruppenorganisation, aber auch Konzeptvisualisierungen standen den Multiplikatoren und Ortsgruppen-Funktionsträgern zur Wahl.

IMG_8792

Besonders erfreut waren die Teilnehmer über die gegebene Möglichkeit bei der Präsentation der eigenen Gruppe Erfahrungen auszutauschen und auf bestimmte Aktionen sowie neue Ideen aufmerksam zu machen und dafür zu werben. So hat die Ortsgruppe Köln und die Ortsgruppe Neuss der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. einen interessanten Imagefilm zeigen können, Vertreter aus Duisburg überraschten die Teilnehmer mit einer sehr professionellen Präsentation.

IMG_8800

In diesem Seminar gewonnenen Kompetenzen werden vor Ort weiterhin ausgebaut. Praktische Auf-gabenlösung öffnet neue Möglichkeiten zum eigenen Handeln vor Ort. Die inhaltliche Ebene des Se-minars wurde so gewählt, dass sie an die Interessen der Migranten und ihre Lebenswelt anknüpft. Die thematischen Schwerpunkte lagen hier bei: Politischem Grundwissen, persönlichen und sozialen Kompetenzen, Projektmanagement sowie der Befähigung zur interkulturellen Kommunikation.

IMG_8314

In der Freizeit hatten die Multiplikatoren auch eine Gelegenheit, sich an einer gemeinsamen Bastelarbeit zu beteiligen. Stolz präsentierten alle die selbstgebastelten Fähnchen, die auch später zu einer angenehmen Erinnerung an Oerlinghausen werden.
Neben der Arbeit, dem offiziellen Part, ist es abends beim Multiplikatorentreff Brauch, dass das gemüt-liche Beisammensein nicht vergessen wird. Zeit zum Erfahrungsaustausch gab es vor allem beim traditionellen gemeinsamen Grillen sowie beim selbst vorbereiteten kulturellen Programm am Samstag.

_MG_8350
Die Halbjahrestätigkeitsbilanz des Landesverbandes NRW der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. zeigt, dass viele Möglichkeiten der Integrationsarbeit mit den Jugendlichen offen stehen, die nun realisiert werden können.

Weiter Informationen: www.lmr-nrw.com

Mitgliederversammlung im Rhein-Sieg -Kreis

Am 08. April 2015 fand die Mitgliederversammlung der Kreisgruppe Rhein-Sieg Kreis mit Neuwahlen des Vorstandes statt.

Der neue Vorstand setzt sich aus drei Personen zusammen. Zu den Vorsitzenden Ortsgruppe Rhein-Sieg Kreis wurde Emma Sawatzky, als Stellv. Vorsitzender wurde Oskar Schweizer und als Kassiererin Brumm Lydmila gewählt.

Wir wünschen dem Vorstand eine gute und erfolgreiche Arbeit in Rhein-Sieg-Kreis und Nordrhein-Westfalen

Der Landesvorstand

Mitgliederversammlung in Düsseldorf

Am 25. Februar 2015 fand die Mitgliederversammlung der Ortsgruppe Düsseldorf mit Neuwahlen des Vorstandes statt.

Alla 2-1

Der neue Vorstand setzt sich aus drei Personen zusammen. Zu den Vorsitzenden Ortsgruppe Düsseldorf wurde Dr.Phil. Eugen Eichelberg und als Vorstandsmitglied wurde Elisabeth Taller und Emma Reitenbach  einstimmig gewehlt. Zur Kassenprüfer sind Lydia Bitsch, Larissa Barthelmes und Lydia Münch gewählt.

Wir wünschen dem Vorstand eine gute und erfolgreiche Arbeit in Düsseldorf und Nordrhein-Westfalen

Der Landesvorstand

Duisburger Kreisgruppe feiert Valentinstags

Kreisgruppe Duisburg
Unter dem Motto „
Love is everywhere“ begegnete sich die Duisburger Kreisgruppe am 14.02.15 zum Auftakt des Valentinstags im Internationalen Zentrum in Duisburg. Junge Familien trafen sich zum Spiel, Spaß, Tanz und zum Austausch. Großes Programm mit Liedern, Sketches und Spielen wettbewerblicher Natur rund um das Thema Liebe, Ehe und Familie ließen keinen Gast kalt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen junge Ehepaare und der gemeinsame Austausch zu den Fragen der Partnerschaft. Spannend war es auch, als es zur Diskussion kam, wie unterschiedlich Frauen und Männer ticken und, was die beiden Partner dafür machen sollen, damit die Ehe und die Partnerschaft länger halten. Bei dem Wettbewerb zwischen den Eheleuten konnten die Paare sogar etwas Neues über den eigenen Partner erfahren. Übrigens, es gab nicht nur was für die Seele, sondern auch viel für den Bauch! Reichhaltiges Büfett sorgte für das leibliche Wohl der Gäste. Zum Schluss waren sich alle Beteiligten absolut einig, dass die Veranstaltung ein großer Erfolg war und eine Begegnung der jungen Ehepaare derart super spannend, humorvoll und spaßig sein kann. So wurde gemeinsam beschlossen, dass diese Veranstaltung unbedingt zur Tradition werden sollte.

Der Vorstand der Kreisgruppe Duisburg, der unter anderem durch junge Leute vertreten ist (Anna Hermann, Silvana Schindel und Natalia Strelzov), hat diese Art der Veranstaltung vorgeschlagen, vorbereitet und durchgeführt. Dadurch wollte der Vorstand die jungen Russlanddeutschen in Duisburg ansprechen und ihnen ein abwechslungsreiches Beisammensein anbieten. Einen herzlichen Dank richtet der Vorstand an die Familie Schäfer, die jede Veranstaltung der Kreisgruppe Duisburg musikalisch begleitet. Die bezaubernde Stimme von Maria Schäfer, ihre Ideen und ihr Einsatz bei der Vorbereitung und der Durchführung der Veranstaltungen sind für die Kreisgruppe unentbehrlich. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten an dieser Veranstaltung und laden Sie auch nächstes Jahr zum interessanten Treffen der jungen Menschen zum Valentinstag!

 Silvana Schindel (Vorstandsmitglied)

Ausbildung nach DOSB –Richtlinien abgeschlossen

Ausbildung nach DOSB –Richtlinien abgeschlossen
Übungsleiter C, Trainer C, Jugendleiter C

Qualifizierungszentrum Ruhr Bildungswerkaußenstelle Herne Landesspornbund NRW

Sport-4 Sport-5 Sport-2  Sport-1Sport-3

Die Mitglieder der LmDR e.V. Hattingen Andreas Weber, Viktor Holzmann, Nikolaj Weber, Viktor Goldstein und Viktor Zernikel haben Ausbildung zur Übungsleitung Erfolgreich abgeschlossen.

Projekt „Sport am Sonntag“ in Kooperation mit Sportverein TUS Hattingen

Integration als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

DSCF0794

Mit Ehrenamt bewies die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland in Hattingen, dass Integration nicht nur eine staatliche, sondern auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist.

Die  Orts-und Kreisgruppe Hattingen  gehört zu dem Bundesverband der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. Hauptaufgaben dieses Bundesverbands ist die Integration von  Spätaussieder aus ehemaligen GUS Staaten in Deutschland. Die Landsmannschaft gehört zum Dachverband Bund der Vertriebenen an. Diese ist Bundes- und Landesweit, sowie als kommunaler und regionaler Träger in Integrationskonzepte und Entscheidungsprozesse eingebunden.
Seit 1995 ist die LMDR e.V. in Hattingen als MSO für den Ennepe-Ruhr-Kreis mit ihre unersetzliche und mutige Vorsitzende Alla Weber im Einsatz. Mit der Gründung des Interkulturelles Zentrum MAGNET in Hattingen und Zweigstellen in Sprockhövel und Gevelsberg hat sich die LMDR e.V. im Ennepe -Ruhr- Kreis Interkulturell geöffnet. Das Zentrum ist eine Anlaufstelle für alle Migranten / Zuwanderer und einheimischen Menschen geworden. Zuwanderer aus Türken, Marokko, Jugoslawien, russischsprachige Migranten und einheimische Menschen wurden im Besonderen zusammen geführt.
Die Aufgaben des Zentrums liegen in den Bereichen Integration von Migranten & Zuwanderer im Besonderen aber auch, in der: Qualifizierung und Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt, Bildung / Weiterbildung mit neuen Medien, Soziale Betreuung und Beratung, Elternarbeit, Gesundheitswesen
Die Sozialberatungsstunden, Infoabende und besonders die Elternseminaren in Kooperation mit Kinderbundschutz Hattingen werden von Migranten mit unterschiedlichen Zuwanderungsgeschichte sehr gut in Anspruch genommen.
Ein Dank für langjährige und treue  ehrenamtliche Arbeit geht an gesamten Vorstand, der 20 Jahre im EN-Kreis bei  Integration von Spätaussiedler und Migranten  aktiv ist, besonders an Herren V. Goldstein,  V. Zernikel und  Frauen S. Grasmick, O.Geik, I.Schmidt,N. Fritzler, N.Dinges,V.Moor.

Ortsgruppe DUISBURG ist aktiv

Veranstaltungen

Liebe Landsleute, wir laden Sie ganz herzlich zu den nächsten Veranstaltungen der Kreisgruppe Duisburg ein: • 8. November, 16 Uhr: Literaturabend. • 13. Dezember: Weihnachtsfeier für Kinder ab 12 Uhr und Seniorenweihnachtsfeier, bei der alle Erwachsenen willkommen sind, ab 16 Uhr. Alle Veranstaltungen fi nden im IZ Duisburg, Flachsmarkt 15, statt.

Neuer Vorstand Am 23. August hatte die Kreisgruppe Duisburg Vorstandswahlen, an denen sich zahlreiche unserer Mitglieder beteiligten. Die Vorsitzende Emma Brull wird in Zukunft von den weiteren Vorstandsmitgliedern Silvana Schindel, Anna Hermann, Natalja Strelzov, Albina Mildenberger, Olga Koltunova und Wladimir Schäfer unterstützt.

Teilnahme an Kulturveranstaltungen der Stadt

Ulipka

Gleich nach der Wahl bestand der neue Vorstand seine erste Bewährungsprobe, indem er die Teilnahme der Landsmannschaft am groß angelegten Stadtfest „1001 Kulturen“ organisierte, das am 28. September im Stadttheater stattfand. Viel Beifall gab es sowohl für unsere Kindertanzgruppe „Ulybka“ (Leiterin: Tatjana Schäfer) als auch für die beiden Gesangssolistinnen Janna Mironov und Maria Schäfer. Ebenfalls gut angenommen wurde das Herbstfest am 11. Oktober, zu dem die Kreisgruppe ihre Mitglieder und Freunde der Landsmannschaft eingeladen hatte.

Emma Brull, Vorsitzende

Eine Reise nach Berlin

Wer sagt, dass die Spätaussiedler/-innen sich wenig für Politik und politische Entwicklungen im Land interessieren?

Dem kann ich nur widersprechen. Eine Gruppe von 16 Personen, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler von der Landmannschaft der Deutschen aus Russland, Ortsgruppe Wuppertal, nahm im September 2014 an einer Informationsfahrt für politisch interessierten Bürgerinnen und Bürger nach Berlin teil. Die Einladung kam vom Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages Peter Hintze.

Die Fahrt begann im Wuppertaler Bahnhof, wo sich eine bunte Gruppe von 50 Personen aus unterschiedlichen Verbänden und Initiativen zusammenfand. Das Programm war vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung zusammengestellt, organisiert und begleitet.

Bei schönem sonnigen Wetter wurden Einblicke in die Arbeit des Bundesrates und des Bundestages sowie über die Entwicklung der Stadt gegeben. Spuren der politischen Ereignisse der jüngsten Zeit, wie der Potsdamer Platz und die Berliner Mauer und nebenan Gebäude und Denkmäler, die aus dem 16.-18. Jahrhundert stammen. Neben fröhlichen und lustigen Momenten bei unseren Besichtigungen, gab es auch traurige, wo man inne halten musste, um das Schreckliche zu verkraften, zum Beispiel das Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen.

Im Reichstag hörten wir uns im Plenarsaal ein Kurzreferat über die Aufgaben und die Arbeit des Parlaments an. Ein Referent aus dem Büro von Herren Hintze berichtete über die aktuellen Themen, die zur Zeit auf der Tagesordnung des Ausschusses sind und beantwortete mehrere Fragen.

In den Pausen bildeten sich kleine Gruppen der Beteiligten, die lebhaft das Erlebte besprachen. Am letzte Tag besuchten wir den Tränenpalast, wo die Geschichte der Teilung von Deutschland und deren Auswirkung auf die Bevölkerung anschaulich wurde.

Nach unserer Rückkehr organisierte Olga Horst, die Vorsitzende der Ortsgruppe Wuppertal, ein Treffen der Beteiligten Spätaussiedler/innen. Es war eine interessante Rückschau und alle waren sich einig, dass es für alle eine Bereicherung war und, dass diese Reise lange in Erinnerung bleibt.

Dr. Elvira Spötter und Nina Knaub